Soziale Unterstützung

Nur wenige privilegierte Menschen verfügen über eine Krankenversicherung. Der Grossteil der Bevölkerung muss medizinische Behandlungen vor Beginn selbst bezahlen.

Fachärztliche Behandlungen sind in Kamerun gemessen am durchschnittlichen Einkommen sehr teuer. 

Deshalb haben wir in sehr dringendem  Fall  vorab mitgeholfen, sodass die nötige Versorgung auch mit Mithilfe der ganzen Familie,  durchgeführt werden konnten..

Kamerun kennt kein  Sozialsystem, wie wir es haben und  somit ist gegenseitige Hilfe von Nöten.

Photovoltaik für Afrika

Wo gibt es mehr Sonne als in Afrika? Insofern passt Photovoltaik und Afrika garantiert zusammen.

Eine Photovoltaikanlage wandelt die Energie der Sonnenstrahlung direkt in Strom um.

Falls die von den Solarmodulen gewonnene Energie in Batterien gespeichert oder direkt verwendet wird, spricht man von Inselanlagen. Inselanlagen werden zur Selbstversorgung benutzt und sind in abgelegen Gebieten die ideale Stromversorgung.

 Hinzukommt, die Anlagen lassen sich je nach Bedürfnis erweitern oder modernisieren. Sonnenenergie ist nicht nur sauberer Strom, sondern eine unendliche Ressource die die Umwelt nicht belastet.

Moderne Technik macht es möglich: Speicherlösung sind mittlerweile technisch ausgereift und werden immer erschwinglicher. 

Solarstrom – für weniger Stromkosten, mehr Unabhängigkeit und ein sauberes Gewissen.

Wasser ist Leben

Ziel ist es, durch Brunnenbau in Ekoum – Zugang zu sauberem Trinkwasser zu kommen.

Versorgung der ländlichen Bevölkerung in Ekoum mit natürlich gereinigtem Trinkwasser aus dem Boden, damit sie nicht mehr das verunreinigte Oberflächenwasser trinken müssen  oder das Wasser an den teilweise weit entfernten Wasserstellen holen gehen zu müssen.

Ekoum  liegt rund 60 Kilometer südwestlich der Hauptstadt Yaoundé und besteht aus vielen, weit im Regenwald verstreuten, kleinen Ortsteilen. 

Hier beim Vaterhaus der Gemeinschaft wäre sauberes Grundwasser vorhanden und wartet nur noch bis es  für das Gemeinwohl genutzt wird.

Mit Ihrer Hilfe, werden wir es schaffen.
IMG_255713094221_145075122562191_7866640513701664139_nIMG_2588

 

 

 

Lokal ausgerichtete Agrarkultur

Ausgangssituation

Kakao wird hauptsächlich von Kleinbauern auf Flächen von bis zu zwei Hektar angebaut.

Doch die Erträge von Kakao und anderen Nahrungsprodukten sind niedrig. Die Familien der Kakao-Kleinbauern müssen durchschnittlich mit weniger als 2 US-Dollar pro Person und Tag auskommen. Vielen Kakaoerzeugern fehlen finanzielle Ressourcen, technisches Wissen und insbesondere unternehmerische Fähigkeiten, um moderne Technologien und wachsende Agrarmärkte für eine Einkommenssteigerung zu nutzen. Die hohe Abhängigkeit von der Kakaoproduktion als Einkommensquelle und stark schwankende Weltmarktpreise führen zu Verarmung, Mangelernährung und sozialen Problemen.

Ziel ist es, dem entgegen zu wirken und eine Nachhaltige kleinbäuerliche Kakao-und Nahrungswirtschaft mit zu gestalten.

Wir haben als erster Schritt für die Vorbereitung der Anpflanzung und des Kaufens wie setzten von Kakaobäume auf 2 Hektar, Euro 1500.00 eingesetzt. Somit gaben wir sowohl denen, die die die Setzlinge hochzogen wie auch den Feldarbeitern die Möglichkeit, Geld zu verdienen um ihre Situation zu verbessern  –  dies in gerechter Entlöhnung.

img_2536  img_2539

img_2543 img_2563

img_2562 img_2552

img_2554-1 img_2555

img_2558 img_2533